Lähmung Gesicht - Fazialisparese

Effektive neuartige Behandlung - auch vor Ort

Hartnäckige Gesichtslähmung erfolgreich behandeln

Gesichtslähmungen sind nicht nur kosmetisch entstellend, sie können auch auf bedeutsame gesundheitliche Probleme hinweisen. Im Centrum für Neurotherapie (Leitung: Prof. Dr. med. B. Baumann) führen Spezialisten eine ursachenorientierte neuartige Therapie durch mit sehr guten Erfolgen auch bei bisher hartnäckig verbleibender Lähmung des Gesichtes (Fazialisparese).

 

Gesichtslähmungen beruhen auf einer Schädigung des Nervus facialis, dem siebten der 12 Hirnnerven. Oft liegen entzündliche Veränderungen des Nerven durch Viren oder Bakterien der Fazialisparese zugrunde. In vielen Fällen lassen sich solche Erreger nicht ohne weiteres nachweisen, man spricht dann von einer idiopathischen Fazialisparese. Diese heilt zwar in über 80% der Fälle wieder weitgehend ab, es bleiben jedoch viele Betroffene, die unter einer unvollständig zurückgegangenen Lähmung des Gesichtes leiden.

 

Unterschieden wird zwischen peripherer und zentraler Fazialisparese. Bei der peripheren Form ist die Stirn im Unterschied zur zentralen mit betroffen. Da die periphere Form (scheinbar) nur den Hirnnerven und nicht wie die zentrale Form das Gehirn betrifft, gilt sie als weniger schwerwiegend. Im Centrum für Neurotherapie stellen wir jedoch häufig Begleitfaktoren der peripheren Lähmung fest, die durchaus auch das Gehirn schädigen können. Hier setzt unsere Behandlung an, mit der in vielen Fällen auch bei hartnäckig verbleibender Lähmung sichtbar gute Effekte erzielt werden. Außerdem werden mit den Begleitfaktoren auch wichtige andere Erkrankungen mitbehandelt.   

 

Nach einer umfassenden Erstuntersuchung kann die weitere spezielle Behandlung der Gesichtslähmung in der Regel bei Ihnen vor Ort erfolgen. Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Centrum für Neurotherapie auf.