Spezielle Lichttherapie

Der Mensch kann auf Licht ebenso wenig verzichten wie auf Nahrung. Licht ist ein Elixier, das die Prozesse des Lebens reguliert und positiv beeinflusst. Im Winter und zu regenreichen Zeiten bekommen wir den Lichtmangel deutlich zu spüren. Bei vielen Menschen wird dadurch die Stimmung schlechter und ihre Leistungsfähigkeit nimmt ab. Die Ursachen hierfür sind rein körperlich und lassen sich durch eine spezielle Lichttherapie sehr effektiv lindern.

Was versteht man unter Lichttherapie?

Eine Lichttherapie gleicht im Körper ein Ungleichgewicht wichtiger Botenstoffe und Hormone (z. B. Melatonin, Serotonin) aus. Der von den Netzhaut-Nerven gemeldete Lichtreiz blockiert die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin.

Die Lichttherapie ist eine sanfte Methode, zu einem normalen Tagesablauf zurückzufinden und das Wohlbefinden zu steigern. Die positiven Energien des Lichts stabilisieren das Immunsystem und beugen Krankheiten vor. Noch wesentlich effektiver ist durch ein neues Verfahren die hier angebotene spezielle Lichttherapie.

Wann ist eine Lichttherapie zu empfehlen?

Die Lichttherapie wird eingesetzt, um Regulationsstörungen, die Leistungsabbau und Mißbefinden zugrunde liegen, auszugleichen. Dies kann sich in einer Vielfalt von Symptomen äußern:

  • Depression, vor allem in der „dunklen Jahreszeit“
  • Antriebslosigkeit und verringerte Leistungsfähigkeit
  • Niedergedrückte Stimmung und Traurigkeit
  • Starke Gewichtszunahme und Heißhunger auf Süßes
  • Schlafstörungen
  • Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
  • Benommenheit


Auch ein gestörter Biorhythmus, bei dem die innere Uhr aus dem „richtigen Takt“ gekommen ist, kann mit einer Lichttherapie behandelt werden.

Die positive Wirkung des Lichts kann schon nach wenigen Tagen auftreten!

Wie läuft die Therapie ab?

Bei der Lichttherapie setzt sich der Patient einer angenehm hellen Lichtquelle aus. Bei der speziellen Lichttherapie in unserem Centrum geschieht dies auf eine differenziertere und damit wirksamere Art. Hierdurch ist im Gegensatz zur herkömmlichen Lichttherapie keine tägliche, sondern in der Regel nur eine wöchentliche Anwendung erforderlich. Dieser Vorgang wird auch als „Lichtduschen“ bezeichnet. Die Strahlung ist dem Sonnenlicht nachempfunden, ist jedoch frei von UV-Strahlen und schädigt dadurch weder die Haut noch das Auge.

Für eine Symptomlinderung ist eine Behandlung über ca. 6-8 Wochen mit jeweils einer Sitzung pro Woche sinnvoll. Zur Vorbeugung von Krankheiten reicht eine Sitzung alle 2-4 Wochen. Jede Sitzung dauert ca. 30 Minuten, während dieser Zeit können Sie Musik hören oder sich einfach entspannen. Zur Optimierung der Wirkung wird der Effekt der Lichttherapie direkt während der Behandlung gemessen. Wichtig ist, dass Sie während der Lichtdusche die Augen geöffnet halten, da die Netzhaut des Auges die Lichtreize empfängt und die Information von dort aus an das Gehirn weitergeleitet wird.